6 Prozent der Erwachsenen in Deutschland nutzen die Angebote zur Früherkennung von Krebs
Das zeigt eine aktuelle repräsentative Online-Befragung im Auftrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. Generell steigt die Bereitschaft zur Teilnahme mit dem Alter: 67 Prozent der Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren gaben an, regelmäßig zu Früherkennungsuntersuchungen zu gehen. Bei Frauen liegt die Quote über alle Altersgruppen hinweg bei 64 Prozent, bei Männern nur bei 47 Prozent. Der Unterschied dürfte darin begründet sein, dass Frauen schon in jungen Jahren bestimmte Angebote empfohlen bekommen, die von der Krankenkasse bezahlt werden – vor allem Untersuchungen der Geschlechtsorgane auf Krebs. 
Datum der Veröffentlichung: 15.05.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istockphoto/peakSTOCK

Studie: Selbsttests und Bereitschaft zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs
Selbsttests könnten die Bereitschaft von Frauen erhöhen, das Angebot zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs wahrzunehmen. Das zeigt eine US-Studie in der Fachzeitschrift JAMA. Über 13 000 Frauen, bei denen der nächste Vorsorgetermin anstand, nahmen daran teil. Einer Gruppe wurde, wie üblich, eine Untersuchung in der Praxis angeboten. 47 Prozent nahmen dies wahr. Eine weitere Gruppe bekam den Selbsttest unaufgefordert nach Hause geliefert, um den Abstrich selbst zu machen und ihn ins Labor zu schicken. 62 Prozent nutzten diese Chance zur Früherkennung. Derzeit erproben viele Länder Selbsttests. In den meisten, darunter Deutschland, erfolgen Abstriche durch Ärztinnen oder Ärzte. Dabei sind die Ergebnisse ähnlich gut, wenn Frauen den Test selbst zu Hause machen. 
Datum der Veröffentlichung: 10.05.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/E+/FreshSplash

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG