Nicht jede Yoga-Position kann bei Osteoporose praktiziert werden
Wer an Osteoporose leidet und Yoga machen möchte, kann das tun, sollte die Übungen aber an die krankheitsbedingten Einschränkungen anpassen. Das haben Wissenschaftler der Mayo-Klinikin Rochester (USA) festgestellt. So könnten Positionen, bei der die Wirbelsäule extrem gebeugt oder gestreckt wird, bei Menschen mit geringer Knochendichte das Risiko für Stauchungsbrüche erhöhen.
27.08.2019, Bildnachweis: istock/Kieferpix

Viele Hüftprothesen halten jahrzehntelang
25 Jahre nach ihrem Einbau funktionieren die meisten künstlichen Gelenke noch immer. Bei Hüftprothesen sind es 58 Prozent, bei Knie­prothesen sogar 78 Prozent. Die Ergeb­nisse wurden in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlicht. In Deutsch­land erhalten jährlich mehr als 400 000 Menschen ein Ersatz­­gelenk­.
03.08.2019, Bildnachweis: istock/33karen33

Lange Knochen wie der im Oberschenkel enthalten Hunderte feinster Blutgefäße
Eine deutsche Forschergruppe hat bei Mäusen bisher unbekannte, feinste Blutgefäße entdeckt. Sie verbinden die äußere Knochenhaut mit dem innen liegenden Knochenmark, so die Wissenschaftler im Fachblatt Nature Metabolism. Ersten Untersuchungen zufolge gibt es dieses Netzwerk auch bei Menschen. Die Forscher untersuchen nun seine mögliche Rolle bei Krankheiten.
29.06.2019, Bildnachweis: iStock/magicmine

Sportärzte aus Finnland sprechen sich für kürzere Tragedauer einer Orthese aus
Drei statt sechs Wochen in Gips oder Orthese können nach einem Bruch des oberen Sprunggelenks ausreichen, sagen Sportärzte der Universität Oulu (Finnland). Sie begleiteten knapp 250 Patienten mit unkomplizierten Knochen­brüchen am Sprunggelenk. Im Fachblatt British Medical Journal berichten sie, die kürzere Tragedauer sei kom­for­tabler für die Patienten und könne das Throm­boserisiko senken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber!
26.06.2019, Bildnachweis: iStock/RalfGeithe

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG