Viele Menschen ahnen nicht, dass ihre Nieren nicht mehr richtig arbeiten
Diabetes ist ein Risikofaktor dafür, Bluthochdruck ebenso: chronische Nierenerkrankungen. Weltweit leiden fast 700 Millionen Menschen daran, ein Drittel der Betroffenen findet sich in den bevölkerungsreichen Ländern China (132 Millionen Erkrankte) und Indien (115 Millionen Erkrankte). In vielen Ländern, so das Institute for Health Metrics and Evaluation in Seattle/USA, sei die medizinische Versorgung unzureichend. Die Zahl der Menschen, die eine Dialyse, also eine künstliche Blutwäsche, benötigen, steigt. Viele Menschen ahnen nicht, dass ihre Nieren nicht mehr richtig arbeiten. Daher ist es wichtig, regelmäßig zum Arzt zu gehen.
15.06.2020, Bildnachweis: iStock/somchaij

Diabetespatienten sollten regelmäßig ihre Nierenfunktion überprüfen lassen
Diabetespatienten sollten regelmäßig ihre Nierenfunktion überprüfen lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie. Das Risiko für eine Nierenschädigung steigt, wenn der Blutzucker schlecht eingestellt ist. In Deutschland gibt es viele Menschen, die nicht wissen, dass ihre Blutzuckerwerte zu hoch sind. Deshalb sind Vorsorgetermine so wichtig, um eine Nierenschädigung früh zu erkennen. Bei Nierenversagen ist eine Dialysebehandlung nötig, um das Blut künstlich zu reinigen. Etwa die Hälfte aller Dialysepatienten in Deutschland ist zuckerkrank.
21.03.2020, Bildnachweis: istock / vgajic

Richtig fett: Lachs enthält gesunde Fettsäuren
Mindestens zwei ­Millionen Menschen in Deutschland leiden ­unter Nierenschwäche, so Schätzungen. Etwa 80 000 von ihnen sind auf die Dialyse angewiesen. Mit dem Alter steigt das ­Risiko. Doch man kann vorbeugen: Gesunde ­Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukten wie Hafer­­flocken, Nüssen und Seefisch senkt das Risiko für Nierenschwäche um rund 30 Prozent. Das berechneten australische Forscher anhand von Studien.
06.03.2020, Bildnachweis: istock/alexandrshevchenko

Männerorgan: Die Prostata macht im Alter häufig Probleme
Prostatakrebs-Patienten gehen im Schnitt 74 Tage nach OP und Reha wieder arbeiten. Zwölf Monate nach der OP sind 87 Prozent zurück im Job. Ältere Patienten und jene mit Tumor im letzten Krankheitsstadium nahmen ihre Arbeit später oder gar nicht mehr auf. Das ergab eine Studie im Fachmagazin BMC Cancer mit 711 Betroffenen in unterschiedlichen Krebsstadien.
15.02.2020, Bildnachweis: istock/Jacob Wackerhausen

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG