Um den Kaffee ranken sich einige Mythen. Er soll zum Beispiel ­entwässernd wirken
So ganz stimmt das nicht. Studien zeigen, dass Kaffee den Körper ähnlich gut mit Flüssigkeit versorgt wie ­Wasser. Die Niere filtert zwar nach einer Tasse etwas mehr Wasser, das wirkt sich aber nicht ­dramatisch auf den Wasserhaushalt aus. Drei bis sechs Tassen am Tag sind völlig in Ordnung, als Durstlöscher sollten Sie Kaffee aber nicht trinken. Datum der Veröffentlichung: 10.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istockphoto/Morsa Images

Die Anzahl derjenigen, die auf Fleisch verzichten, steigt
Im vergangenen Jahr bezeichneten sich 8,12 Millionen Deutsche als Vegetarierin oder Vegetarier. Das waren rund 220 000 ­Menschen mehr als im Vorjahr. Die Anzahl derjenigen, die auf Fleisch verzichten, steigt also. Und eine aktuelle Erhebung zeigt: Ein vegetarischer Speiseplan ist keine Frage des Alters. 
Datum der Veröffentlichung: 08.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/Veselova Elena

Umfrage zu Genussmitteln an der Supermarktkasse 
Die meisten Deutschen befürworten, Alkohol, Süßigkeiten und Tabak von der Supermarktkasse zu verbannen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). Drei Viertel wollen dort weder Süßwaren noch Alkohol haben. 61 Prozent befürworten den Verzicht auf Zigaretten und Tabak im Kassenbereich. Etwa 15 Prozent haben jeweils eine neutrale Haltung. Datum der Veröffentlichung: 01.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/E+/fcafotodigital

Viele junge Menschen achten verstärkt auf eine nachhaltige Ernährungsweise
82 Prozent der jungen Menschen achten verstärkt auf eine nachhaltige Ernährungsweise. 62 Prozent aus dieser Gruppe kaufen nach eigenen Angaben beispielsweise saisonales Obst und Gemüse. 59 Prozent verwerten Lebensmittelreste, um sie nicht wegzuwerfen. Und bei jedem und jeder Zweiten kommt weniger Fleisch auf den Teller. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 14- bis 34-Jährigen im Auftrag der Krankenkasse vivida bkk. Rundum gesund ernähren sich die Befragten allerdings nicht. So räumten zum Beispiel 58 Prozent von ihnen ein, dass sie Mahlzeiten häufig durch schnelle Snacks ersetzen, wenn sie unterwegs sind. 
Datum der Veröffentlichung: 29.05.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/SDI Productions

Wer mit 40 Jahren seine Ernährung umstellt, hat die Chance, bis zu zehn Jahre länger zu leben
Das ergab der Vergleich einer sehr ungesunden mit einer sehr vorteilhaften Kost in Großbritannien. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Food veröffentlicht. Eine gesunde Kost ist reich an Vollkornprodukten, Gemüse, Obst, Nüssen und vorteilhaften Fetten mit etwas Fisch und weißem Fleisch. Zuckrige Getränke, rotes Fleisch und Wurst sollten hingegen die Ausnahme sein. 
Datum der Veröffentlichung: 24.05.2024
Autor: Wort & Bild Verlag
Credits: istock/M_Imagephotography 

Fleischesser von pflanzlicher Kost zu überzeugen ist gar nicht so einfach
Dabei scheint vor allem die Bezeichnung eine Rolle zu spielen. Eine Studie aus den USA hat gezeigt, dass sich nur 20 Prozent der rund 7500 Teilnehmer und Teilnehmerinnen für Produkte entschieden, die als „vegan“ bezeichnet wurden. Trugen die gleichen Produkte das Etikett „gesund“ oder „nachhaltig“, griffen über 40 Prozent zu. 
Datum der Veröffentlichung: 11.05.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: iStock/bjones27

Ernährung: eigenes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren
Menschen, deren nahe Verwandte Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben, können ihr eigenes Risiko reduzieren, indem sie fetten Fisch essen. Hering oder Makrele enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann. Gleiches gilt für Nüsse oder Leinöl. Laut Studie hatten Menschen mit betroffenen Verwandten und niedrigen Spiegeln an ungesättigten Fettsäuren ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko. Bei jenen mit normalen Werten war das Risiko nur um 25 Prozent erhöht.
Datum der Veröffentlichung: 06.05.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/oliviermeerson

Wer auf Kaffee als Wachmacher setzt, sollte ihn nicht zu oft trinken
Wissenschaftliche Untersuchungen weisen darauf hin: Je seltener wir Kaffee zu uns nehmen, desto stärker reagiert der Körper auf das Koffein. Aber: Viele von uns sehen die frisch gebrühte Tasse Kaffee auch als eine Art Belohnung und sind danach tatsächlich wacher und motiverter. 
Datum der Veröffentlichung: 27.04.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Bildnachweis: istockphoto/Pinkybird

Hoher Blutdruck sinkt mit einer salzarmen Ernährung schon innerhalb weniger Tage
Das zeigt eine Studie der Vanderbilt University in Nashville (USA). 213 Personen im Alter von 50 bis 75 Jahren mit normalen und erhöhten Blutdruckwerten nahmen daran teil. Sie machten eine Woche lang eine salzarme Diät mit nur 1,27 Gramm Salz am Tag (durchschnittlicher Salzkonsum davor: 4,45 Gramm täglich). Bei drei Vierteln von ihnen senkte das den Blutdruck um durchschnittlich etwa 6 mmHg. Tipp für alle, die sich salzärmer ernähren wollen: auf Fertigprodukte verzichten und lieber selbst kochen.
Datum der Veröffentlichung: 26.04.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: iStockphoto/webphotographeer

Kartoffeln gelten häufig als ungesunde Sattmacher.
Weil sie so viel Stärke enthalten, gelten Kartoffeln häufig als ungesunde Sattmacher. Zu Unrecht, denn das Knollengemüse enthält komplexe Kohlenhydrate, die unser Körper langsam abbaut und die so Energie liefern, die lange anhält. Der Trick liegt in der richtigen Zubereitung. Fachleute empfehlen, Kartoffeln zu backen, zu grillen oder zu dämpfen und die Schale mitzuessen, damit die Ballaststoffe erhalten bleiben. Und: Wer fette Soßen, Butter und Speck durch frische Kräuter, Naturjoghurt oder Olivenöl ersetzt, erhält eine Beilage, die nicht nur satt macht, sondern auch gesund ist. 
Datum der Veröffentlichung: 24.04.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: iStockphoto/fermate

Umstellung auf vegetarische Ernährung senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für Typ-2-Diabetes
Die Umstellung auf eine vegetarische Ernährung senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für Typ-2-Diabetes. Insbesondere der Austausch von rotem und verarbeitetem Fleisch durch Nüsse, Vollkornprodukte und Gemüse verringert das Risiko für diese Krankheiten und für einen frühen Tod. Zu diesem Schluss kommen Forschungsgruppen der Universitäten Düsseldorf und Freiburg nach der systematischen Analyse von 37 Publikationen. Die Ergebnisse sind im Fachjournal BMC Medicine veröffentlicht. 
Datum der Veröffentlichung: 22.04.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/PeopleImages

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG