Die Blätter von Rosmarin enthalten ätherische Öle
Äußerlich angewendet regt sein ätherisches Öl die Durchblutung an, als Gewürz beugt Rosmarin Blähungen und Völlegefühl vor. Doch die mediterrane Heilpflanze soll noch mehr können: Wer regelmäßig Rosmarin zu sich nimmt, schneidet in Gedächtnistests besser ab, ist weniger ängstlich und schläft besser. Das berichten iranische Forscher im Fachblatt Complementary Therapies in Clinical Practice. Für ihre Studie hatten 68 gesunde Studenten einen Monat lang täglich ein Gramm Rosmarin oder Placebo eingenommen und davor sowie danach standardisierte Fragebogen zu Depressions- und Angstsymptomen sowie der Schlafqualität ausgefüllt. In allen Bereichen schnitt die Rosmaringruppe besser ab. Ob das Heilkraut aber auch Patienten mit Angsterkrankungen oder Gedächtnisstörungen helfen kann, wurde bislang nicht untersucht.
25.05.2019, Bildnachweis: iStock/yulkapopkova