Forscher finden möglichen Zusammenhang zwischen Neurodermitis und Kochsalz in der Nahrung
Zu viel Kochsalz in der Nahrung könnte eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Neurodermitis spielen, vermuten Forscher der TU München. Sie fanden stark erhöhte Konzentrationen von Natriumchlorid in betroffenen Hautstellen. Das Salz regt Immunzellen an, sich zu vermehren und entzündungsfördernde Sub­stanzen freizusetzen. Ob eine salzärmere Kost als Therapie in Frage kommt, wurde nicht untersucht. Die Studie ist im Fachblatt Science Translational Medicine publiziert.
23.07.2019, Bildnachweis: iStockphoto/Leventkonuk

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG