Der Winter eignet sich gut für die Impfung gegen Pollen
Die beste Zeit, mit einer Allergie-Impfung, etwa gegen Gräserpollen, zu beginnen, ist der Winter. Denn in der pollenarmen Zeit ist das Immunsystem der Betroffenen weniger belastet. Während der Therapie wird das Allergen in regelmäßigen Abständen und steigender Dosis per Spritze, als Tropfen oder Tablette verabreicht. "Leidet ein Patient unter mehreren Allergien, behandeln wir zunächst nur die zwei stärksten", sagt Professor Ludger Klimek aus Wiesbaden. Rückt die Allergie-­Saison näher, würden nach Ansicht des Präsidenten des Ärzteverbands Deutscher Allergologen spezielle Kurzzeittherapien helfen.
18.02.2020, Bildnachweis: istock/Wavebreakmedia

Bei stark beanspruchten Fußsohlen bildet der Körper mehr Hornhaut
Werden die ­Fußsohlen stark ­beansprucht, ­reagiert unser Körper: Er bildet mehr Hornhaut. Durch die Schutzschicht verlieren die Sohlen allerdings nicht an Empfindlichkeit, wie eine Studie ­ergab. Die Forscher der Harvard-Universität in Cambridge (USA) untersuchten die Füße von Amerikanern und Kenianern. Manche der Probanden trugen ­immer Schuhe, andere gingen stets barfuß. Die Barfußgänger hatten zwar eine 30 Prozent dickere Hornhaut, reagierten auf Berührungsreize aber genauso sensibel, ­berichten die Wissenschaftler in Nature.
14.01.2020, Bildnachweis: istock/spukkato

Handy-Displays strahlen in sehr geringer Dosis hochenergetisches sichtbares Licht ab
Hochenergetisches sichtbares Licht (HEV) lässt die Haut altern. Auch Handy-Displays strahlen es ab – jedoch in sehr geringer Dosis: Laut Dr. Christine Fink, Dermatologin an der Hautklinik der Univer­sität ­Heidelberg, müsste man tagelang auf das Smartphone starren, um so viel HEV abzubekommen wie mit einer Minute Sonnenlicht.
09.11.2019, Bildnachweis: istock/Geber86

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG