Umfrage: Rentner von heute fühlen sich gesünder
Rentner von heute fühlen sich laut einer Umfrage gesünder als ihre Altersgenossen vor 20 Jahren. Seit 2000 ist der Anteil der Menschen ab 65, die ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ einschätzen, um 50 Prozent gestiegen. Das liege auch daran, dass heutige Senioren aktiver sind, so die Forschenden. Zudem habe die Corona-Pandemie ihr Wohlbefinden deutlich weniger als das Jüngerer beeinträchtigt.
Datum der Veröffentlichung: 03.02.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/Oleksandr Shchus

Gymnastikmatte statt Fernsehsessel
Wenn ältere Menschen mit Typ-2-Diabetes körperlich aktiv sind und gute Kontakte pflegen, sinkt das Risiko, dass ihre chronische Stoffwechselkrankheit zu körperlichen Einschränkungen führt. Darauf deutet eine schwedische Langzeitstudien.
Datum der Veröffentlichung: 31.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/Drazen Zigic

Studie: Tanzen hält fit und fördert das Gleichgewicht
Tanzen hält fit und fördert das Gleichgewicht. Das unterstreicht eine aktuelle Studie im Auftrag der Initiative „Tanzen ab der Lebensmitte“. Daran nahmen 50 gesunde Seniorinnen und Senioren zwischen 60 und 80 Jahren aus Österreich teil. 16 davon tanzten regelmäßig, 21 trieben Sport und 13 waren im Alltag aktiv. Die Tänzerinnen und Tänzer hatten sogar ein besseres Gleichgewicht als die, die regelmäßig Sport machten. Wer in der Gruppe tanzt o .der sportelt, ist zudem sozial besser eingebunden, wie die Studie ergab.
Datum der Veröffentlichung: 11.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/Andrii Zastrozhnov

Auswirkungen auf Pflegeleistungen
Müssen Ältere mit anerkanntem Pflegegrad in die Klinik oder gehen sie zur Reha, kann das Auswirkungen auf ihre Pflegeleistungen haben, so der Sozialverband VdK. Ob die Pflegekasse für diese Zeit weiterhin das Pflegegeld auszahlt, hängt von der Aufenthaltsdauer ab. Bei einem Aufenthalt von bis zu vier Wochen zahlt die Pflegekasse weiterhin Pflegegeld. Ab dem 29. Tag setzt die Kasse die Zahlung aus – und zwar so lange, bis der Betroffene wieder in die häusliche Umgebung zurückkehrt. Kein Nachteil entsteht Pflegebedürftigen, die mehrmals im Jahr, aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten und aus unterschiedlichen Gründen in eine Klinik müssen.
Datum der Veröffentlichung: 07.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/PIKSEL

Forschung: Kunst bewundern kann auch die Gesundheit verbessern
Sie haben Lust auf Kunst, aber das Museum ist zu weit weg oder Sie können es aus gesundheitlichen Gründen nicht besuchen? Manche Museen bieten inzwischen virtuelle Führungen an: Vom PC oder Tablet aus können Interessierte die Werke von ihrem Sofa aus bewundern. Das ist nicht nur bequem, sondern kann auch Ihre Gesundheit verbessern. Das hat ein Forscherteam aus Kanada herausgefunden. Etwa 50 Seniorinnen und Senioren nahmen drei Monate lang einmal pro Woche an einer Online-Führung des Montreal Museum of Fine Arts teil. Eine Kontrollgruppe verzichtete im selben Zeitraum auf kulturelle Aktivitäten. Anhand von Fragebögen stellten die Forschenden fest: Die Museumsbesucherinnen und -besucher fühlten sich deutlich wohler, waren weniger gebrechlich und sozial besser integriert.
Datum der Veröffentlichung: 02.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/JackF

Besser ohne Licht schlafen
Bei laufendem Fernseher oder brennender Deckenlampe zu schlafen ist ungesund. Dafür gibt es nun weitere Beweise. Laut einer Studie aus Chicago sind ältere Menschen, bei denen auch nachts Licht brennt, häufiger von Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck betroffen als Gleichaltrige, in deren Schlafzimmern es bei Nacht ganz dunkel ist.
Datum der Veröffentlichung: 22.12.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/E+/kali9

Studie zu Demenz und Hausarbeit
So stark sinkt das Demenzrisiko bei Menschen, die regelmäßig Haushaltsarbeiten nachgehen — verglichen mit Haushaltsmuffeln. Das ergab eine Studie mit rund 500 000 Teilnehmern. Wer täglich Familie oder Freunde besucht oder sich regelmäßig bewegt, hat laut Studie ein um 15 bzw. 35 Prozent geringeres Demenzrisiko. Quelle: n.neurology.org
Datum der Veröffentlichung: 13.12.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istockphoto/Stígur Már Karlsson /Heimsmyndir

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG