Studie: Menschen mit erhöhtem Risiko für Pankreaskrebs leben länger, wenn der Tumor durch eine regelmäßige Untersuchung früh erkannt wird
Menschen mit erhöhtem Risiko für Pankreaskrebs leben länger, wenn der Tumor durch eine regelmäßige Untersuchung früh erkannt wird. Das ergab eine US-Studie mit etwa 1700 Patientinnen und Patienten. Sie waren stärker gefährdet, weil sie bestimmte genetische Veränderungen trugen oder Eltern oder Kinder an Pankreaskrebs oder sie selbst zuvor an einer anderen Krebsart erkrankt waren. 26 Teilnehmende erhielten in-nerhalb von 20 Jahren die Diagnose Pankreaskrebs. Die 19, die jährlich per MRT oder Ultraschall untersucht wurden, überlebten im Schnitt 9,8 Jahre; die sieben, die nur einen Test wahrnahmen, dagegen nur 1,5 Jahre.
Datum der Veröffentlichung: 11.11.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/SARINYAPINNGAM

Menschen mit Typ-2-Diabetes erkranken öfter an bestimmten Tumorarten
Schon länger ist bekannt, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes öfter an bestimmten Tumorarten erkranken, etwa Darm-, Leber-, Bauchspeichel-, aber auch Lungen- oder Brustkrebs. Inzwischen sind Karzinome die häufigste Todesursache bei Menschen mit Typ 2, so die Deutsche Diabetes Gesellschaft. Viele der Tumoren wären durch Diabetesvorbeugung und eine gute Therapie vermeidbar. Besonders durch eine Gewichtsreduktion bei Übergewicht ließe sich die Hälfte der Tumoren an Verdauungsorganen verhindern. Weg mit Zigaretten: Das würde Krebstodesfälle um 30 Prozent reduzieren. Wichtig: Vorsorgetermine ernst nehmen!
Datum der Veröffentlichung: 24.10.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/ajijchan

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG