Studie: Massagen und Akupunkturen lindern Schmerzen bei Krebs etwa gleich gut
Massagen und Akupunkturen lindern Schmerzen bei Krebs etwa gleich gut. Das ergab eine Studie mit 298 krebskranken Menschen. Alle erhielten zehn Wochen lang je eine Behandlungseinheit pro Woche, danach monatlich eine Einheit bis zur 26. Woche. Am Anfang betrug der größte empfundene Schmerz im Mittel 6,9 auf einer Skala von 0 bis 10. Massagen minderten die Pein im Schnitt um 3,0 Punkte, Akupunkturen um 2,5. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift JAMA Network Open veröffentlicht. An Krebs erkrankte Personen, die eine dieser begleitenden Therapien erwägen, sollten das vorab mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt besprechen. 
Datum der Veröffentlichung: 28.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/Global Stock

Wer sich an die Empfehlungen zur Prävention von Krebs hält, senkt tatsächlich sein Risiko, daran zu erkranken
Das zeigt eine Studie in der Fachzeitschrift BMC Medicine. Diese hat ­analysiert, wie gut Menschen die Ratschläge befolgen, die der World Cancer Research Fund auf seiner Website gibt. Das Angebot informiert etwa darüber, warum es sich lohnt, sich ausreichend zu bewegen und was eine gesunde Ernährung ausmacht. Es zeigt auch auf, wie gut bestimmte Schutzeffekte belegt sind. Gut gesichert ist etwa, dass Vollkornprodukte und Ballaststoffe das Risiko für Darmkrebs senken. 
Datum der Veröffentlichung: 17.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/E+/Violeta Stoimenova

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG