Studie: Gesang von Vögeln könnte die geistige Gesundheit verbessern
Der Gesang der Tiere könnte die geistige Gesundheit verbessern. Das lässt eine Studie vermuten, die im Fachmagazin Scientific Reports erschienen ist. Forscherinnen und Forscher führten ein Online-Experiment mit 295 gesunden Personen durch. Diese hörten für sechs Minuten Vogelgesänge und Verkehrslärm. Davor und danach füllten sie Fragebögen aus, unter anderem zu ihrer geistigen Gesundheit. Dabei wurden Neigungen zu Depression, Angstgedanken und Paranoia abgefragt. Das Ergebnis: Verkehrslärm verschlimmerte depressive Neigungen. Vogelgesang hatte darauf keinen beachtenswerten Einfluss, verringerte dafür Neigungen zu Angstgedanken und Paranoia. Die Vermutung: Menschen verbinden Vogelgesang mit natürlicher Umgebung. Die lenke laut anderen Studien von psychischen Belastungen ab. Die neuen Ergebnisse seien aber nur als erste Hinweise zu verstehen.
Datum der Veröffentlichung: 23.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/bymuratdeniz

Zeit­gefühl vieler Menschen hat sich seit 2020 verändert
Weil Schule und Arbeit den Tag während der Pandemie nicht mehr strukturiert haben, schien er wie ausgefranst. Das Zeit­gefühl vieler Menschen hat sich seit 2020 verändert. Psycholo­gische Hilfe kann nötig sein, wenn das Zeitempfinden aus dem Takt gerät und sich dauerhaft das Gefühl einstellt, die Tage vergingen zu langsam. Wer vor der Pandemie psychisch erkrankt war, ist besonders gefährdet. Das hilft außerdem: Tage und Wochen gut strukturieren sowie Achtsamkeit trainieren, etwa in einem Kurs.
Datum der Veröffentlichung: 31.12.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/E+/urbazon

Untersuchung zur Freude am Warten
Warten kann mehr Spaß machen, als viele vermuten. Denn Menschen unterschätzen offenbar ihre Fähigkeit, das bloße Denken zu genießen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung im Fachmagazin Journal of Experimental Psychology: General. Die Forschungsgruppe ließ 259 Studentinnen und Studenten an Experimenten teilnehmen. Sie hatten etwa die Aufgabe, ruhig in einem Raum zu sitzen und zu warten. Davor und danach mussten sie Fragen beantworten. Das Ergebnis? Sie kamen auf bessere Einfälle und langweilten sich weniger, als sie dachten. Was Sie daraus lernen können? Die nächste Wartezeit in der ärztlichen Praxis positiv sehen und die Gedanken schweifen lassen. Wer weiß, welch tolle Idee Ihnen einfällt.
Datum der Veröffentlichung: 10.12.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/staticnak1983

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG