Lachen ist gesund. Aber stimmt das wirklich?
Ja, sagen Wissenschaftler aus Jena. Sie nahmen 45 Studien unter die Lupe, in denen Lachtherapien wie Lachyoga oder Klinikclowns zum Einsatz kamen. Alle zeigten positive Effekte auf die geistige und körperliche Gesundheit. Und: Lachen in der Gruppe war wirksamer als Lachen alleine. Ob es nun bald Lachen auf Rezept gibt, bleibt abzuwarten. Dazu seien weitere Studien nötig, so die Forschung.
Datum der Veröffentlichung: 06.09.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/Atstock Productions

Zahlreiche Krankheiten bei Adipositas wahrscheinlicher als ohne
21 Krankheiten sind bei Adipositas (BMI über 30) wahrscheinlicher als ohne. Laut finnischen Forschenden steigt das Risiko für viele Gesundheitsprobleme, wenn jemand extrem übergewichtig ist – etwa für Typ-2-Diabetes, Schlafstörungen, Herzschwäche, Hautekzeme oder Bluthochdruck.
Datum der Veröffentlichung: 27.08.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/E+/South Agency

Nach einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 bilden Geimpfte und Genesene offenbar neutralisierende Antikörper gegen alle Coronavarianten
Zu diesem Ergebnis kommen mehrere Studien, so etwa eine Untersuchung aus Südafrika. Die Forschenden untersuchten das Blut von 39 Menschen kurz nach einer Omikron-Infektion. Fünfzehn Teilnehmende waren geimpft, 24 ungeimpft. Bei den Geimpften stieg die Aktivität der neutralisierenden Antikörper um das 14- bis 38-Fache, bei den Ungeimpften im Schnitt um das Sechsfache. Auch die Delta-Variante konnten Genesene neutralisieren: Geimpfte im Schnitt sechsmal, Ungeimpfte nur dreimal besser.
Datum der Veröffentlichung: 25.08.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/Pofuduk Images

Untersuchung: Zu viel Licht im Schlafzimmer kann Blutzuckerstoffwechsel verschlechtern
Zu viel Licht im Schlafzimmer kann den Blutzuckerstoffwechsel verschlechtern. Forschende aus Chicago (USA) untersuchten den Schlaf von 20 jungen Erwachsenen, die abwechselnd in hellen und in dunklen Zimmern schliefen. Bei Helligkeit war ihre Tiefschlafphase kürzer, ihr Herz schlug schneller. Sie hatten mehr Stresshormone. Und bei einer Glukosegabe am Morgen wurde mehr Insulin vom Körper ausgeschüttet. Auf Dauer könnte sich so die Insulinresistenz erhöhen, ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes.
Datum der Veröffentlichung: 20.08.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/SeventyFour

Studie: Gesunde Erwachsene zwischen 38 und 73 Jahren schlafen im Schnitt ca. sieben Stunden
Gesunde Erwachsene im Alter zwischen 38 und 73 Jahren schlafen im Schnitt ca. sieben Stunden. Das ergab eine Studie mit knapp einer halben Million Menschen in Großbritannien. Ein deutlich kürzerer oder längerer Schlaf ging mit einer schlechteren geistigen Leistungsfähigkeit und psychischen Gesundheit einher und könnte die Folge einer Krankheit wie Demenz oder Depression sein. So die Ergebnisse aus der Fachzeitschrift Nature Aging. Allerdings variiert das individuelle Schlafbedürfnis bei gesunden Menschen. Bei den meisten Erwachsenen liegt es zwischen sechs und acht Stunden. Wer keinen Schlaf findet, sollte sich an eine Ärztin oder einen Arzt wende.
Datum der Veröffentlichung: 03.08.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/SeventyFour

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG