Kiwis helfen bei Verstopfung
Das geht aus der überarbeiteten Leitlinie zu chronischer Verstopfung hervor. Unter anderem kann ballaststoffreiche Nahrung bei chronischen Beschwerden helfen. Bekannt als Mittel der Wahl sind bereits Lebensmittel wie Backpflaumen oder Flohsamen. Neu ist: Grüne Kiwis haben ebenfalls einen positiven Effekt – sogar bei akuten Verstopfungserscheinungen. Eine Studie zeigte, dass der Verzehr von zwei Portionen (das entspricht etwa 300 Gramm) der neuseeländischen Frucht zu weicherem Stuhl und häufigerer Darmentleerung führen kann.
Datum der Veröffentlichung: 27.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStockphoto/baona

Mehr Gürtelrose-Impfdosen für Arztpraxen
2 Millionen Gürtelrose-Impfdosen haben Apotheken im ersten Halbjahr 2022 an Arztpraxen geliefert, dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum. Die Kassen übernehmen die Impfung bei Diabetes ab 50 Jahren, für alle anderen ab 60 Jahren.
Datum der Veröffentlichung: 06.01.2023
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/fstop123

Studie: Guter Schlaf und Impfung am Morgen verbessern wohl Impfwirksamkeit
Guter Schlaf und eine Impfung am Morgen verbessern wohl die Impfwirksamkeit. Das zeigt eine Studie, die in der Fachzeitschrift Yale Journal of Biology and Medicine erschienen ist. Forscherinnen und Forscher haben dazu Studien zum Impfeffekt gegen verschiedene Erkrankungen analysiert. Das Ergebnis: Schlafmangel verminderte meist die gebildeten Abwehrkräfte. Auch schien eine Impfung am Morgen wirkungsvoller als eine am Nachmittag zu sein. Grund könnte unser Schlaf-wach-Rhythmus sein: Dieser hat Einfluss auf das Immunsystem.
Datum der Veröffentlichung: 21.12.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/Geber86

Studie: Wer schwarzen Tee trinkt, lebt länger
Wer schwarzen Tee trinkt, lebt länger, legt eine Studie aus dem Magazin Annals of Internal Medicine nahe. Forschende analysierten Daten von etwa 500 000 Männern und Frauen. Teetrinkerinnen und -trinker hatten im Vergleich zu Menschen ohne Teekonsum ein geringeres Risiko für vorzeitigen Tod: Die Sterblichkeit sank um bis zu 13 Prozent. Zwar belegt die Studie keinen eindeutigen Zusammenhang. Doch die Ergebnisse zeigen, dass schwarzer Tee Teil einer gesunden Ernährung sein könne, erklärt die Forschungsgruppe.
Datum der Veröffentlichung: 20.12.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istockphoto/AleksandarNakic

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG