Umfrage: Repertoire erweitern und neue Techniken lernen
Das Repertoire erweitern und neue Techniken lernen: Das möchte in Sachen Kochen laut einer Umfrage unter 1027 Familien mit minderjährigen Kindern etwa die Hälfte der Befragten. 43 Prozent nehmen in der Regel täglich eine selbst gekochte Mahlzeit zu sich, wie die repräsentative Befragung im Auf­trag der Barmer ergab. Etwas mehr, nämlich genau 50 Prozent, essen normalerweise eine Mahlzeit am Tag gemeinsam mit ihrer Familie. Aber: Knapp ein Drittel (31 Prozent) ist sich nicht immer sicher, wie Lebensmittel zubereitet werden. Nicht einmal die Hälfte der Befragten isst täglich Obst (41 Prozent) und Gemüse (32 Prozent). Fast Food oder Essen vom Lieferservice stehen bei fünf Prozent der Befragten täglich auf dem Speiseplan. Dennoch gibt die Mehrheit der Befragten an, Wert auf gesunde Lebensmittel (71 Prozent) und hochwertige Produkte zu legen (85 Prozent).
Datum der Veröffentlichung: 25.11.2022
Autor: Wort & Bild Verlag

Kleine Kinder können ihr Verhalten noch nicht steuern
Ein Nein – und es ist die Hölle los. Das hat bei kleinen Kindern nichts mit schlechter Erziehung zu tun: Sie können ihr Verhalten noch nicht steuern. Ihnen fehlt die Selbstkontrolle. Forschende des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun untersucht, mit welchen Hirnstrukturen dies zusammenhängt. Dafür haben sie 37 drei- bis vierjährigen Kindern mehrere Aufgaben zum Testen der Selbstkontrolle gestellt. Zudem wurden die Gehirne der Kinder im MRT untersucht. Ergebnis: Es gibt Hinweise, dass die Fähigkeit zur Selbstkontrolle mit der Entwicklung des Gehirns verknüpft ist. Danach ist es erst ab einem ­Alter von drei, vier Jahren so ausgereift, dass Kinder zur Selbstkontrolle in der Lage sind.
Datum der Veröffentlichung: 24.11.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/ferrantraite

Motto des diesjährigen Weltkindertags: Gemeinsam für Kinder­rechte
Das Motto des diesjährigen Weltkindertags: Gemeinsam für Kinder­rechte. Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland rufen Poli­tik und Gesellschaft auf, die Rechte von Kindern konsequenter in den Blick zu nehmen. Gerade während der Pandemie seien Kinder kaum ge­hört und somit übergangen worden. Die Kinderrechtsorganisationen for­dern mehr Mitbestimmung für Kin­ der und Jugendliche und dass die Kinderrechte im Grundgesetz veran­kert werden. Am Weltkindertag soll es in vielen Städten Feste und Aktio­nen geben. Im Jahr 1954 empfahl die Vollversammlung der Vereinten Na­tionen ihren Mitgliedsstaaten, einen Weltkindertag ins Leben zu rufen.
Datum der Veröffentlichung: 05.11.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/E+/marcopasqualini

Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes nimmt stetig zu
Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes nimmt stetig zu. Um durchschnittlich drei Prozent pro Jahr steigt die Anzahl der Krankheitsfälle. Die Schätzungen basieren auf einem deutschlandweiten Diabetesregister (DPV). Verglichen wurden die Jahre 2002, 2008, 2014 und 2020. Die Gründe für die Zunahme sind unklar. Auslöser für einen bereits veranlagten Diabetes können auch Virusinfektionen sein. Aktuell sind etwa 25 von 10 000 Kindern an Typ-1-Diabetes erkrankt.
Datum der Veröffentlichung: 29.10.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/E+/FluxFactory

Musiktherapie bei autistischen Menschen
Musiktherapie könnte autistischen Menschen mehr helfen als Behandlungsformen ohne musikalische Komponente. Das berichtet das Forschungsnetzwerk Cochrane. Gerade direkt nach der Musiktherapie würde sich der generelle Schweregrad der Autismus-Symptome verbessern. Auch die Lebensqualität der mit Musik therapierten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verbesserte sich leicht.
Datum der Veröffentlichung: 27.10.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: iStock/gerenme

Kinder und Jugendliche bekommen häufig zu viel Fruchtzucker ab
Fruktose steckt in vielen Lebensmitteln als Süßungsmittel. Viele halten sie für gesünder als normalen Zucker. Doch zu viel Fruchtzucker fördert Übergewicht und Folgeerkrankungen wie Leberverfettung, Diabetes oder Bluthochdruck, warnen die Autoren eines aktuellen Überblicksartikels. Besonders Kinder und Jugendliche bekommen häufig zu viel Fruchtzucker ab — leider nicht in Form von frischem Obst, sondern in Schokoriegeln oder Softdrinks.
Datum der Veröffentlichung: 06.10.2022
Autor: Wort & Bild Verlag
Bildnachweis: istock/smartboy10

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG