Ob man sich beim Sport dehnen sollte, um sich nicht zu verletzen, bleibt umstritten
Sich auf die Belastung beim Sport vorzubereiten, ist vor allem bei Schnellkraft-Sportarten wie Sprint wichtig. Dehnen kann Teil dieser Vorbereitung sein. Einzelne Studien weisen darauf hin, dass es vor rund einem Drittel der Muskel-Sehnen-Verletzungen schützen könnte. Unklar ist, wie lange und regelmäßig man dehnen muss, um davon zu profitiren. 
Datum der Veröffentlichung: 10.07.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: Shutterstock / fizkes

Forschung: Wer regelmäßig seine Ausdauer trainiert, verbessert damit auch seine Potenz
Wer regelmäßig seine Ausdauer trainiert, verbessert damit auch seine Potenz. Das ergab die Analyse von elf hochwertigen Studien, publiziert im Journal of Sexual Medicine. Die Studien umfassten einen Zeitraum von zwei bis 24 Monaten. Das Trainingspensum betrug drei- bis fünfmal pro Woche 30 bis 60 Minuten. Die Männer, die anfangs die größten Erektionsprobleme hatten, profitierten im Schnitt am meisten vom Sport. Der Effekt war bei ihnen ebenso groß wie mit einem Potenzmittel, das den Wirkstoff Sildenafil oder eine verwandte Substanz enthält. Generell gilt: Wer Potenzprobleme hat, sollte sich damit an seinen Arzt oder seine Ärztin wenden, um die Ursachen abklären zu lassen. Denn Erektionsprobleme sind ein Risikofaktor für Herz­infarkte und oft ein Anzeichen einer bestehenden Gefäßerkrankung. 
Datum der Veröffentlichung: 02.07.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/lilechka75

Menschen mit Übergewicht können beim Tanzen wirksam Fett abbauen 
Das ergab eine Analyse von zehn Studien mit 646 Männern und Frauen mittleren Alters, nachzulesen in der Fachzeitschrift PLOS ONE. Berücksichtigt wurden Untersuchungen mit allen Arten von Tanzprogrammen, die mindestens vier Wochen lang andauerten. In den meisten der Studien fanden drei Tanzkurse pro Woche statt, jede Einheit dauerte mindestens 40 Minuten. Die teilnehmenden Menschen behielten ihren Lebensstil im gleichen Zeitraum ansonsten bei. Die Ergebnisse sind beachtlich: Die Tänzerinnen und Tänzer verloren im Schnitt fast zwei Kilogramm an Gewicht. Ihr Taillenumfang schrumpfte um drei Zentimeter. Auch der Fettanteil ihres Körpers verringerte sich. Die Autorinnen und Autoren empfehlen, mindestens drei Monate lang an einem Tanztraining teilzunehmen, um einen guten Abnehmeffekt zu erzielen. Wer Spaß daran findet, sollte Tanzen zum Hobby machen, denn die rhythmische Bewegung zur Musik hat viele positive Effekte: Ausdauer, Gleichgewicht, Koordination und Konzentration werden geschult. Darüber hinaus bringt Tanzen Menschen zusammen. Gute Voraussetzungen, um lange mit Spaß dabeizubleiben! 
Datum der Veröffentlichung: 24.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: istock/kwanchaichaiudom

Forschung: Wer zügig geht, hat ein geringeres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken
Wer zügig geht, hat ein geringeres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Analyse von zehn Studien mit Daten von insgesamt mehr als einer halben Million Menschen. Wer durchschnittlich schnell ging – also mit ­einem Tempo von 3,2 bis 4,8 Stundenkilometern – hatte ein um 15 Prozent vermindertes Erkrankungsrisiko. Der Vergleich erfolgte mit Personen, die langsamer zu Fuß unterwegs waren. Bei einer Geschwindigkeit von 4,8 bis 6,4 Stundenkilometern war das Risiko sogar um 24 Prozent vermindert, bei noch schnellerem Gehen um 39 Prozent. Die Analyse ist im British Journal of Sports Medicine erschienen. Die ­Ergebnisse des Forschungsteams bestätigen: Schnelles Gehen und Walken haben ­einen günstigen Effekt auf die Ausdauer und die Gesundheit. 
Datum der Veröffentlichung: 21.06.2024
Autor: Wort & Bild Verlag 
Credits: itock/E+/RyanJLane

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG