Eine Studie zeigt: Frauen weniger körperlich aktiv im Ruhestand
Bloß nicht (mehr) bewegen: Im ­Ruhestand waren Frauen laut einer finnischen Studie viel weniger körperlich aktiv als zu Zeiten ihrer Berufstätigkeit. Bei Männern zeigte sich kein so großer Unterschied — sie hatten aber auch schon im Job mehr gesessen als Frauen. Mangelnde Bewegung fördert zahlreichen Studien zufolge ­Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die finnischen Forscher raten deshalb zu häufigeren Aktivitäten, etwa zügigen Spaziergängen.
03.01.2020, Bildnachweis: iStock/Neustockimages

Forscher finden heraus: Ausdauertraining kann Regelschmerzen lindern
Gute Nachricht für Frauen mit Regelschmerzen: Konsequentes Ausdauertraining kann die Beschwerden lindern. Es wirkt sich zudem positiv auf die Lebensqualität sowie die Leistungsfähigkeit im Alltag aus. Das berichten neuseeländische Forscher im Fachblatt Contemporary Clinical ­­Trials. Bei Frauen, die dreimal pro Woche auf dem Laufband trainierten, nahmen die Beschwerden nach sechs Monaten im Vergleich zur sportlich ­­inaktiven Kontrollgruppe um 22 Prozent ab.
02.01.2020, Bildnachweis: iStockphoto/kzenon

Forscher mutmaßen: Bestimmte Darmbakterien mit Einfluss auf die Leistungsfähigkeit bei Sportlern
Bestimmte Darmbakterien können Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern haben, mutmaßen US-Forscher im Fachmagazin Nature Medicine. Ihren Studien zufolge ist bei Marathon­läufern die Zahl der Veillo­nella-Bakterien deutlich erhöht. Diese Keime sind an Stoffwechsel­prozessen beteiligt, die den Körper bei großer Belastung optimal mit Energie versorgen.
27.11.2019, Bildnachweis: istock/Alextype

Effektive Maßnahme: Bewegung verhindert Arthrosebeschwerden
Bereits eine Stunde strammes Gehen in der Woche hilft Menschen mit Arthrose, Gelenkschmerzen zu verringern sowie länger mobil und unabhängig zu bleiben, so das Ergebnis einer Studie im Fachblatt American Journal of Preventive Medicine. Das Problem: Bei vielen Patienten mit Arthrose in den Fuß- oder Kniegelenken entwickelt sich im Lauf der Zeit eine Gehbehinderung, die sie stark einschränkt.
28.09.2019, Bildnachweis: istock/kzenon

Regelmäßige Bewegung ist ein Lebenselixier
Auch im mittleren Alter lohnt es sich, mit Sport zu beginnen. Das untermauert eine Langzeitstudie mit mehr als 315 000 Teilnehmern in den USA. Späteinsteiger, die ab dem Alter von 41 bis 60 Jahren ein Bewegungspensum mit moderater Belastung (wie etwa schnelles Gehen) von mindestens einer Stunde täglich absolvierten, profitierten sogar ebenso viel wie Menschen, die seit ihrer Jugend regelmäßig aktiv waren. Beide Gruppen konnten im Vergleich zu Bewegungsmuffeln ihr Risiko für einen frühzeitigen Tod um ein Drittel verringern. So das Fazit aus 22 Jahren Nachbeobachtung mit insgesamt über 71 000 Sterbefällen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift JAMA Network Open veröffentlicht.
05.09.2019, Bildnachweis: istock/Casarsa

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG