Studie zeigt: Rad fahrende Diabetiker leben länger
Rad fahrende Diabetiker leben länger. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Rigshospitalet in Kopenhagen. Der Lebenszeitgewinn hängt von der Dosis ab: Diabetiker, die pro Woche bis zu 59 Minuten in die Pedale traten, hatten gegenüber Nicht-Radfahrern mit Diabetes ein um 22 Prozent geringeres Sterberisiko, bei 150 bis 300 Minuten waren es bereits 32 Prozent. Wer fünf Jahre lang regelmäßig weiterradelte, konnte den Überlebensvorteil ausbauen: Das Risiko sank um 35 Prozent.
25.12.2021, Bildnachweis: istock/valentinrussanov

Studie: Öfter aufstehen statt sitzen zu bleiben!
Es lohnt sich, öfter aufzustehen statt sitzen zu bleiben. Der Körper reagiert dann wohl besser auf das blutzuckersenkende Hormon Insulin – selbst wenn man sich ansonsten nicht mehr bewegt. Darauf deutet eine Studie an Erwachsenen hin, publiziert im Journal of Science and Medicine in Sport. Ergebnis: Wer mehr Zeit im Stehen verbrachte, hatte bessere morgendliche Blutwerte für Insulin sowie für Zucker in nüchternem Zustand. Die Forschenden bestimmten den Homa-Index, ein etabliertes Maß für das Ansprechen auf Insulin. Ein Index von über zwei gilt als Hinweis auf Insulinresistenz. Diese kann in Typ-2-Diabetes münden, lässt sich aber durch Bewegung und gesunde Ernährung verhindern und verbessern.
22.12.2021, Bildnachweis: istock/Alex Sava

Zwölf Wochen Ausdauertraining kann Bluthochdruck senken
Zwölf Wochen Ausdauertraining kann auch Bluthochdruck senken, der kaum oder gar nicht auf Medikamente reagiert: Bei 60 Teilnehmern einer Studie sank der obere Druck dank drei Trainings pro Woche mit zehn Minuten Aufwärmen und 40 Minuten Radfahren oder Laufen um sieben Punkte.
06.12.2021, Bildnachweis: iStock/Delmaine Donson

Analyse zeigt: Fitnesstracker kann Menschen mit Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen motivieren, sich mehr zu bewegen
Menschen mit Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes sind motivierter, sich mehr zu bewegen, wenn sie einen Fitnesstracker benutzen. Das zeigt eine Analyse in der Zeitschrift JAMA Network Open, die 34 Studien aus 20 Jahren zusammenfasst. Als besonders wirksam erwiesen sich Schrittzähler, vor allem wenn die Benutzung von medizinischem Fachpersonal begleitet wurde. In den meisten Smartphones oder Smartwatches ist solch ein Schrittzähler integriert.
25.11.2021, Bildnachweis: istock/filadendron

Regelmäßige Bewegung kann dabei helfen, eine Fettleber zu verhindern
Sieben einfache Maßnahmen, die Herz und Gefäße schützen, beugen auch der Entstehung einer Fettleber vor. Bis zu 30 Prozent der Erwachsenen in  Europa und den USA sind von dieser chronischen Erkrankung betroffen. Sie kann zu Leberzirrhose führen, fördert aber auch Diabetes Typ 2. Wer in der aktuellen Studie der amerikanischen Herz-Gesellschaft die beste Herz-Kreislauf-Gesundheit aufwies, hatte am seltensten eine Fettleber. Die sieben Tipps: nicht rauchen, mindestens zweieinhalb Stunden pro Woche körperlich aktiv sein, Normalgewicht anstreben (BMI unter 25), viel Gemüse, Obst und Ballaststoffe essen, auf gute Blutzucker-, Blutdruck- und Blutfettwerte achten. Gut fürs Herz, gut für den Diabetes, gut für die Leber!
09.10.2021, Bildnachweis: istock/kzenon

Bewegung tut auch den Knochen gut
Intensives Training kann die Knochen länger gesund halten, sagen finnische Forscher. In einer Langzeitstudie hatten sie die Knochenwerte von 69 männlichen Sportlern zwischen 40 und 85 verglichen. Die einen trainierten mindestens zwei Mal pro Woche Kraft- und Ausdauer, die anderen kamen seltener in Bewegung und machten ausschließlich Ausdauertraining. Nach rund zehn Jahren waren die Knochenwerte bei der gut trainierten Gruppe im Vergleich zum Beginn der Studie um 2 bis 5 Prozent besser als bei der mäßig trainierten Gruppe. Fazit: Intensives Training könnte die Knochengesundheit im Alter stärken. Einsteiger sollten aber vorher mit ihrem Arzt reden.
04.10.2021, Bildnachweis: iStock/Halfpoint

Wer flott Trep­pen steigt, tut etwas für sei­ne Fitness
Dritter Stock und kein Auf­zug? Prima! Wer flott Trep­pen steigt, tut etwas für sei­ne Fitness. Das gilt auch für Men­schen mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße, sagt eine kleine Studie aus den USA. Teilnehmen­de, die täglich dreimal hinterei­nander sechs Etagen erklommen, erreichten nach zwölf Wochen die­selben Effekte wie durch etablier­tes Ausdauertraining eine halbe Stunde pro Tag. In ihren Herzen bildeten sich viele neue kleine  Blutgefäße, wie Gewebeanalysen ergaben. Vorteil des Treppentrai­nings: Die Bewegung startet be­reits an der Wohnungstür. Die Er­gebnisse wurden im Juni in der Fachzeitschrift Medicine & Science in Sports & Exercise veröffentlicht. Allgemein gilt: Menschen mit ei­ner Herzerkrankung sollten sich ärztlich darüber beraten  lassen, welches Training und Pensum für sie angemessen ist.
27.09.2021, Bildnachweis: iStock/Spukkato

Tai-Chi eignet sich, um die Balance zu schulen
Täglich einmal Tai-Chi: Das scheint die optimale Dosis zu sein, um mithilfe der asiatischen Bewegungskunst die Balance zu schulen, so eine Analyse von 26 Studien zum Thema. Tai-Chi trainiert demnach sowohl das Gleichgewicht im Stehen als auch die Fähigkeit, bei einem Anrempler oder Ausrutscher auf der Straße auf den Beinen zu bleiben. Viele Vereine bieten wieder Kurse an – zum Teil in Kleingruppen oder im Freien. Tai-Chi eignet sich prinzipiell für jedes Alter.
15.09.2021, Bildnachweis: istock/Global Stock

Rad vor Auto: Fahrradfahren liegt im Trend
Deutschland soll bis 2030 zum "Fahrradland" werden. Dieses Ziel verfolgt der Nationale Radverkehrsplan der Bundesregierung. Konkret bedeutet das: Es sollen mehr Radwege entstehen, die klar vom Autoverkehr abgetrennt sind. Außerdem in Planung: Fahrradparkhäuser und mehr Möglichkeiten, das Rad in der Bahn zu transportieren. Durch den Ausbau des Radverkehrs sollen bis zu vier Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Gut für die Umwelt, gut für die Gesundheit!
06.09.2021, Bildnachweis: iStock/bowdenimages

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG